Lehre im HWS 2013

A1: Einführung in die Psychologie und Schlüsselqualifikationen für das wissenschaftliche Arbeiten

(Seminar, Deutsch) Details
Vorlesungstyp:SeminarECTS:
Kurs geeignet für:BachelorSprache:template.content.webservice.lecture.lang.Deutsch
Stunden pro Woche:
Lehrperson(en):
Dr. rer. nat. Martin Brandt (verantwortlich)
Termin(e):Uhrzeit:Raum:
Mo (wöchentlich) 09.09.2013 - 02.12.201312:00 - 13:30, Schloß Ehrenhof Ost, EO 242
Kursbeschreibung:

Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüsselqualifikationen (wissenschaftliches Schreiben, Zitieren, Literaturrecherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Voraussetzungen: 
Die Einführungsveranstaltung für alle Gruppen findet am 09.09.2013 um 12.00 - 13.30 hin EO 145 statt.  

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fachsemester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teilprüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teilprüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierendenportal.

Sprechstunde:
Mittwoch, 11:00 - 12:00 Uhr

 

A1: Einführung in die Psychologie und Schlüsselqualifikationen für das wissenschaftliche Arbeiten

(Seminar, Deutsch) Details
Vorlesungstyp:SeminarECTS:
Kurs geeignet für:BachelorSprache:template.content.webservice.lecture.lang.Deutsch
Stunden pro Woche:
Lehrperson(en):
Dr. rer. nat. Martin Brandt (verantwortlich)
Termin(e):Uhrzeit:Raum:
Mo (wöchentlich) 09.09.2013 - 02.12.201317:15 - 18:45, Schloß Ehrenhof Ost, EO 259
Kursbeschreibung:

Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüsselqualifikationen (wissenschaftliches Schreiben, Zitieren, Literaturrecherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Voraussetzungen: 
Die Einführungsveranstaltung für alle Gruppen findet am 09.09.2013 um 12.00 - 13.30 h in EO 145 statt.  

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fachsemester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teilprüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teilprüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierendenportal.

Sprechstunde:
Mittwoch, 11:00 - 12:00 Uhr

 

A1: Einführung in die Psychologie und Schlüsselqualifikationen für das wissenschaftliche Arbeiten

(Seminar, Deutsch) Details
Vorlesungstyp:SeminarECTS:
Kurs geeignet für:BachelorSprache:template.content.webservice.lecture.lang.Deutsch
Stunden pro Woche:
Lehrperson(en):
Dr. rer. nat. Martin Brandt (verantwortlich)
Termin(e):Uhrzeit:Raum:
Mo (wöchentlich) 09.09.2013 - 02.12.201308:30 - 10:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 259
Kursbeschreibung:

Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüsselqualifikationen (wissenschaftliches Schreiben, Zitieren, Literaturrecherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Voraussetzungen: 
Die Einführungsveranstaltung für alle Gruppen findet am 09.09.2013 um 12.00 - 13.30 h in EO 145 statt.  

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fachsemester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teilprüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teilprüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierendenportal.

Sprechstunde:
Mittwoch, 11:00 - 12:00 Uhr

 

A1: Einführung in die Psychologie und Schlüsselqualifikationen für das wissenschaftliche Arbeiten

(Seminar, Deutsch) Details
Vorlesungstyp:SeminarECTS:
Kurs geeignet für:BachelorSprache:template.content.webservice.lecture.lang.Deutsch
Stunden pro Woche:
Lehrperson(en):
Dr. rer. nat. Martin Brandt (verantwortlich)
Termin(e):Uhrzeit:Raum:
Mo (wöchentlich) 09.09.2013 - 02.12.201315:30 - 17:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 242
Kursbeschreibung:

Inhalt:
In dem Seminar wird die Psychologie als empirische Wissenschaft vorgestellt. Des Weiteren werden Schlüsselqualifikationen (wissenschaftliches Schreiben, Zitieren, Literaturrecherche, Erstellen von Grafiken, Präsentieren, etc.) vermittelt.

Literatur:
Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben.

Voraussetzungen: 
Die Einführungsveranstaltung für alle Gruppen findet am 09.09.2013 um 12.00 - 13.30 h in EO 145 statt.  

Empfohlen für:
Studierende im B.Sc. Psychologie im 1. Fachsemester

Erworben werden kann:
Die Inhalte des Seminars werden in der Teilprüfung A1 abgefragt, die gemeinsam mit der Teilprüfung A2 das Modul A abschließt.

Anmeldung:
Über das Studierendenportal.

Sprechstunde:
Mittwoch, 11:00 - 12:00 Uhr

 

Experimental Design, Analysis of Variance, and Linear Modeling: Theory + Computer Lab Session

(Workshop, English) Details
Lecture type:WorkshopECTS:2
Course Suitable for:MasterLanguage of Instruction:English
Hours per Week:2
Registration procedure:For registration please contact the international affairs coordinator Mr. Schuler (int-psych@uni-mannheim.de). CDSS (i.e. doctoral-courses) are only open to majoring Psychology students at Master/doctoral level. Exchange students can achieve 4 addition
Instructor(s):
Professor Dr. Edgar Erdfelder (responsible)OSI - Arbeitsbereich 3: Kognitive Prozesse und Leistung, Professur für Psychologie III
Dr. rer. nat. Martin Brandt (responsible)Professur für Psychologie III
Appointment(s):Time:Room:
Fri (Single date) 06.09.201309:00 - 12:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 259
Fri (Single date) 06.09.201312:00 - 18:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 162
Fri (Single date) 13.09.201309:00 - 12:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 259
Fri (Single date) 13.09.201312:00 - 18:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 162
Sat (Single date) 14.09.201309:00 - 18:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 162
Fri (Single date) 20.09.201309:00 - 12:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 259
Fri (Single date) 20.09.201312:00 - 18:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 162
Sat (Single date) 21.09.201309:00 - 18:00, Schloß Ehrenhof Ost, EO 162
Description:

Content:
This course will cover the analysis of experimental and quasi-experimental designs with continuous dependent variables from an applied perspective. Among the topics are:
- Basic concepts of experimental design
- One- and multi-factorial analysis of variance with fixed effects (ANOVA)
- Post-hoc comparisons: to use or not to use?
- Planned comparisons and "tailor-made hypothesis tests"
- Analysis of covariance (ANCOVA) and alternatives
- Random and mixed effects ANOVAs: to use or not to use?
- Repeated-measures ANOVAs and MANOVAs
- Multivariate analysis of variance (MANOVA)
- Statistical power analyses for (M)ANOVAs, ANCOVAs, and planned comparisons
- What to do when the distributional assumptions are not met?
The course "computer lab sessions" will focus on practical applications of these methods using SPSS and the G*Power3 computer
program.

Requirements:
You should have some background knowledge in experimental design and applied statistics as covered, for example, in the first one or two years of psychology studies (see, e.g., Hays, 1994; Myers & Well, 2003)
Computers/Software
You should be familiar with SPSS data handling (i.e., data input, variable and value labels, data transformations, merging and splitting
data files, and the SPSS statistics menu).
In addition, you should familiarize yourself with the G*Power 3 power analysis program (Faul, Erdfelder, Lang & Buchner, 2007).
G*Power 3 is free. The program may be obtained from http://www.psycho.uni-duesseldorf.de/abteilungen/aap/gpower3/

Literature:
Hays, W.L. (1994). Statistics (5th ed.). Fort Worth: Harcourt Brace College Publishers.
Cohen, J., Cohen, P., & West, S. G. (2003) Applied multiple regression/correlation analysis for the behavioral sciences (3rd ed.).
Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.
Edwards, L. K. (Ed.). (1993). Applied analysis of variance in behavioral science. New York, NY, US: Marcel Dekker, Inc.
Faul, F., Erdfelder, E., Lang, A.-G. & Buchner, A. (2007). G*Power 3: A flexible statistical power analysis program for the social, behavioral,
and biomedical sciences. Behavior Research Methods, 39, 175-191.
Remark: The G*Power 3 program (both Windows XP/Vista and Mac OS 10.4) can be obtained free of charge at http://
www.psycho.uni-duesseldorf.de/abteilungen/aap/gpower3/
Myers, J. L. & Well, A. D. (2003). Research design and statistical analysis (2nd ed.). Mahwah, NJ: Lawrence Erlbaum Associates.
Keppel, G. & Wickens, T. D. (2004). Design and analysis. A researcher's handbook (4th ed.). Upper Saddle River, NJ: Pearson
Education International.

Recommended to:
Open for CDSS and other GESS students

You can acquire:
Confirmation of participation.

Application:
If you are interested in taking this course, please send an email to brandt@psychologie.uni-mannheim.de including your student number. Presence at the first lecture is compulsory. 

Open office hours:
Prof. Dr. Erdfelder: Thursday, 10:15 a.m. - 11:45 a.m.
Dr. Brandt: Wednesday, 11:00 a.m. - 12:00 a.m.


Themenvorschläge für B.Sc und M.SC Arbeiten

Determinaten der Gestaltwahrnehmung

Die Gestaltgesetze oder –prinzipien sind eine lose Sammlung von Regeln, die bestimmen, welche Stimuli als ein kohärentes Objekt wahrgenommen werden. Das Prinzip der Ähnlichkeit besagt, dass ähnliche Stimuli als zusammengehörend betrachtet werden. In der B.Sc.-Arbeit soll untersucht werden, wie grundlegende perzeptuelle Attribute (Form, Luminanz, Farbe ...) sich auf die Gestaltwahrnehmung auswirken. Evtl. sind zwei Bachelorarbeiten zu vergeben.

Gibt es einen Google-Effekt auf das Gedächtnis?

In unserem Alltag haben wir uns daran gewöhnt, Wissenslücken durch die schnell verfügbaren Daten aus dem Internet zu schließen. Sparrow et al. (2011) zeigten anhand eines Interferenz-Paradigmas, dass die Markennamen von Internet-Firmen wie "Google" durch schwere Wissensfragen aktiviert werden. Sie nennen diese Aktivierung von Internet-assoziierten Objekten durch Wissensfragen den "Google-Effekt". Allerdings hat ihr Experiment 1 einige Schwächen, die in einer verbesserten Replikation umgangen werden sollen.

Einstiegsliteratur: Sparrow, B., Liu, J. & Wegner, D. M. (2011). Google effects on memory: Cognitive consequences of having information at our fingertips. Science, 333, 476-478.

Häufigkeitsbeurteilungsaufgabe

Bei der Häufigkeitsbeurteilungsaufagbe werden zu lernende Stimuli zum Teil mehrmals dargeboten. Versuchspersonen sollen in der Erinnerungsphase angeben, wie oft ein bestimmter Stimulus dargeboten wurde. Globale Aktivierungstheorien sagen voraus, dass die eingeschätzte Häufigkeit eines Stimulus nicht nur von der Anzahl der Wiederholungen dieses Stimulus abhängt, sondern ebenfalls von der Anzahl der Präsentationen ähnlicher Stimuli. Solche spezifischen Vorhersagen sollen in der Bachelorarbeit empirisch überprüft werden.

Listen-Stärken-Effekt

Der Listen-Stärken-Effekt besagt, dass gut gelernte Items (z.B. lange gelernte Items) einen größeren Interferenzeffekt auf andere Items haben, als schlecht gelernte Items (z.B. nur kurz gelernte Items). In Reproduktionsaufgaben – nicht jedoch in Rekognitionsaufgaben – konnte diese Vorhersage bestätigt werden. In der B.Sc. Arbeit soll der Einfluss des Stimulusmaterials (Wörter, Non-Wörter, Bilder) auf diesen (Nicht)-Effekt in Rekognitionsaufgaben untersucht werden.